• 1

Folkebootsegeln in Kiel

Kiel und das Folkeboot gehören einfach zusammen!

Schon als die ersten Folkeboote in den sechziger Jahren von Dänemark nach Deutschland kamen, wurde das Folkeboot in Kiel sehr beliebt. Felder von mehr als 70 Folkebooten zur Kieler Woche trugen dazu bei, dass das Boot wegen seiner hervorragenden Segeleigenschaften eine große Verbreitung erlangte.

Heute sind es ca. 150 Folkeboote, die in Kiel beheimatet sind.

Mit seiner Lage an der offenen Ostsee und der landschaftlich schönen Umgebung ist die Kieler Förde ideal für das Segeln mit Folkebooten geeignet. Touren, Day-Sailing oder Regatten – für jeden Geschmack ist die Kieler Förde das richtige Revier.

Die Boote der Kieler Folkebootflotte verteilen sich über viele Häfen, von Strande über Laboe, zur Innenförde, bis zur Schwentine. Überall treffen sich Stegnachbarn, um sich auszutauschen und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Der freundschaftliche Umgang steht bei der Flottengemeinschaft im Mittelpunkt.

Viele Folkebootsegler gehen im Sommer auf Tour, im Spätsommer sehen wir uns dann in Mönkeberg zu unserer Kieler Stadtmeisterschaft. Im Winter treffen wir uns zu Vortragsveranstaltungen, wo Themen von Bootspflege über Wetterkunde bis hin zum Boots-Trimm diskutiert werden. Unser traditionelles Grünkohlessen im Januar rundet das Winterprogramm dann ab.

Zu unseren Ranglistenregatten gehören die Kieler Woche, die Regatten um das Trudelmaus-Modell, sowie unsere Kieler Stadtmeisterschaft. Aber auch neben den Ranglistenregatten wird in Kiel viel um die Wette gesegelt. Hierzu bieten sich die Mittwochsregatten auf der Innen- und Außenförde an. Weitere interessante Regatten sind Ærø -Rund, die Aalregatta, RVO-Regatta und die Klassiker Regatta in Laboe.

Einfach mal auf das Folkeboot steigen und das Segeln auf der schönen Kieler Förde genießen, das ist Folkebootsegeln in Kiel.
kippke FolkeIDM 20130905
  • Über uns
  • Erst die Arbeit, dann das Vergnügen - Grünkohlessen der Flotte Kiel

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen - Grünkohlessen der Flotte Kiel

Nass-kalte Januartage, alle die weihnachtliche Dunkelheit erhellenden Lichterketten schon wieder abgebaut - was kann man da tun, um nicht bis zum Beginn der neuen Segelsaison in eine tiefe Depression zu verfallen?

Also, in Kiel haben wir ein Rezept gegen Winterfrust: Eine schöne warme Mahlzeit im Kreis guter alter und guter neuer Freunde!
Am Abend des 26. Januars 2019 war es wieder mal so weit. Auf Einladung unseres Flottenchefs Jürgen Breitenbach (im Nebenberuf Vorsitzender der KV) fanden wir uns in großer Zahl im Jugendheim des KYC in Strande ein. Die Pächterin Julia war vorbereitet, der Raum gut geheizt, die Zapfhähne liefen und in der Küche rührten die Köche mit einem Stechpaddel in einem Riesentopf Grünkohl - verheißungsvolle Rahmenbedingungen also.

Doch kein Schmaus ohne vorherige Arbeit. So hatte Jürgen einige Themen vorbereitet, als da waren:

  1. Informationen zur IDM 2020, die in Schilksee stattfinden wird. Es ist zwar noch einige Zeit hin, diese soll aber auch in Bezug auf Planung und Umsetzung gut genutzt werden. Somit sprach Jürgen die Flottenmitglieder auf ihre Unterstützung an.
  2. Überlegungen zu Regatta-Aktivitäten in 2019 in Kiel, nachdem das Folkeboot für 2019 in der Kieler Woche nicht mehr vorgesehen ist. Sehr konkrete Planungen laufen für eine Regatta am ersten Oktoberwochenende 2019. Die Organisatoren um Jürgen überlegen derzeit, von welchem Format sich möglichst viele Segler angesprochen fühlen. Für "sachdienliche Hinweise zur Marktgängigkeit" einer solchen Veranstaltung auch von Euch Lesern der Folkenews ist Jürgen weiterhin dankbar. Wie hättet Ihr es gerne, damit Ihr kommt? Sagt es uns!
  3. Zuwachs in der Flotte Kiel: Da sage noch einer, sowas gibt es nicht - gibt's doch! Zwei röstfrisch-neue Folkebooteigner der Flotte Kiel waren an diesem Abend dabei und wurden von Jürgen herzlich willkommen geheißen.
  4. Schön, dass Ihr dabei seid!

Dann war es aber auch gut mit Arbeit, und das Essen begann - in Menge und vor allem auch Qualität formidabel, am Ende abgerundet durch den unvermeidlichen Jubiläumsakvavit. Wer nach dem Essen noch aufstehen konnte, wechselte dann die Tische und es entwickelte sich noch ein feucht-fröhlicher Gesprächsabend.

Soviel ist sicher - die Winterdepression hatte am Ende dieses Abends keiner mehr.

Gero F GER 739

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung Zustimmen Ablehnen